Friday, Apr. 16, 2021

Immobilienstandort Deutschland ist spitze – CBRE-Studie

Written By:

|

15. März 2013

|

Posted In:

Immobilienstandort Deutschland ist spitze – CBRE-Studie

München, Berlin, Hamburg und Frankfurt sind unter den Top10 der attraktivsten Städte in Europa. Das meldet der Immobiliendienstleister CBRE in einer Studie.

Nach Angaben des Immobiliendienstleisters CBRE ist Deutschland im Jahr 2013 das Top-Ziel für europäische Immobilieninvestoren. London belegt zum zweiten Mal in Folge Platz 1 der attraktivsten Städte; gefolgt von München und Berlin. Hamburg (Platz 7) und Frankfurt (Platz 8) sind ebenfalls unter den Top10 vertreten.

Ergebnisse

Die Ergebnisse des aktuellen CBRE „Real Estate Investor Intentions Survey“ wurden auf der Immobilienmesse „Mipim“ in Cannes vorgestellt. Demnach ist Deutschland für mehr als ein Drittel der Anleger (35 Prozent) der attraktivste Investitionsmarkt und verzeichnet im Vergleich zu 2012 mit 27 Prozent eine zunehmende Bedeutung. Großbritannien ist mit 24 Prozent der zweitattraktivste Markt.

Die Märkte in Central- and Eastern Europe (CEE) wurden im Vergleich zu 19 Prozent 2012 von 14 Prozent der Investoren ausgewählt. Für die meisten Investoren, die sich für die CEE-Region entschieden, ist Polen mit 10 Prozent der attraktivste Investitionsmarkt. Er übertrifft damit Frankreich, Spanien und Skandinavien, für die sich jeweils fünf bis sechs Prozent aussprachen. Spanien konnte sich mit sechs Prozent gegenüber dem Vorjahr verbessern, Italien rutschte auf zwei Prozent ab.

Wie schon in der Umfrage von 2012 wurde London mit 31 Prozent der Stimmen als erstes Ziel für Investoren in Europa genannt. Das Ergebnis wird mit dem höchsten Transaktionsvolumen, das London im vergangenen Jahr seit 2007 verzeichnen konnte, unterstrichen, wobei länderübergreifende Investoren die meisten Transaktionen tätigten. Ihre Attraktivität verdankt die Stadt weitgehend der Größe und Liquidität ihres Investitionsmarktes, der als „sicherer Hafen“ wahrgenommen wird und somit zur Sogwirkung auf die internationalen Kapitalströme beiträgt.

CitysIn Deutschland dominiert im Vergleich zu Großbritannien nicht nur eine Stadt. Unter den Top 10-Investitionszielen befinden sich gleich vier deutsche Städte. Deren Attraktivität ist im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen. München steht mit 16 Prozent an zweiter Stelle des Europa-Rankings, gefolgt von Berlin. Zudem sind Hamburg und Frankfurt unter den Top 10 vertreten. Die vier deutschen Städte erreichen im Vergleich zu 21 Prozent im letzten Jahr dieses Jahr insgesamt 34 Prozent und somit einen höheren Wert als London.

Paris liegt im Städteranking knapp hinter Berlin, während der fünfte Platz von Warschau das starke Investoreninteresse am polnischen Markt widerspiegelt, was durch die relativ positive Wirtschaftsleistung untermauert wird. Die Platzierung von Dublin unter den Top 10 überrascht und macht deutlich, dass Investoren das Potenzial einer wirtschaftlichen Erholung in Irland sehen. Die Platzierung von Madrid unter den Top 10 zeigt das gestiegene Vertrauen in eine mögliche Erholung des spanischen Immobilienmarktes.

Interpretationen von CBRE

Jan Linsin, Head of Research bei CBRE in Deutschland: „Im CBRE-Survey 2012 waren die drei am häufigsten genannten Gründe für eine Erholung des europäischen Immobilienmarktes das begrenzte Fremdkapitalangebot, die wirtschaftliche Rezession und die Befürchtungen um die Eurozone…“

„Trotz des schwierigen wirtschaftlichen Hintergrunds in einigen europäischen Ländern gibt es im Vergleich zur Stimmungslage des Vorjahres Zeichen für eine verbesserte Stimmung bei den europäischen Immobilieninvestoren. Es bleibt abzuwarten, ob sich die neuen Unsicherheiten nach dem italienischen Wahlergebnis möglicherweise negativ darauf auswirken. Aber die in der Erhebung ermittelten Markttrends der letzten Monate sprechen für eine Stimmungsaufhellung. Dazu gehören Anzeichen für eine insgesamt höhere Liquidität und eine steigende Transaktionenaktivität im Bereich Sekundärimmobilien. Diese Trends werden sich im Verlauf des Jahres 2013 fortsetzen“, erläutert Linsin.

Der CBRE-Survey 2013 zeigt zudem Verschiebungen bei den bevorzugten Asset-Klassen. Wie schon 2012 wurde mehrheitlich von 29 Prozent der Befragten in Büroimmobilien investiert. Gegenüber 14 Prozent in 2012 entschieden sich in diesem Jahr 20 Prozent der Investoren für Logistikimmobilien als attraktivste Asset-Klasse. Im Gegensatz dazu waren die Investoren bei Einzelhandelsimmobilien offenbar vorsichtiger, denn im Vergleich zu 2012 entschied sich ein geringerer Anteil der Investoren für Shopping-Center oder Kaufhäuser als attraktivste Asset-Klasse.

Zum Design des Survey

Der CBRE „Real Estate Investor Intentions Survey“ 2013 wurde im Februar durchgeführt und von mehr als 360 Befragten aus der Immobilieninvestmentbranche beantwortet. Die Erhebung bietet Ergebnisse über Aussagen zu den globalen Immobilienmärkten, mit Schwerpunkt Europa. Aufgezeigt werden Interessen im Hinblick auf Regionen, Länder, Städte sowie Asset-Klassen. Der Survey behandelt zudem den Einfluss der Fremdkapitalverfügbarkeit, die Auswirkungen der Eurokrise auf die Investitionstätigkeit sowie potenzielle Befürchtungen in Bezug auf eine Markterholung.

Link zum PDF.

Regelmäßige Reports über deutsche Städte von CBRE.

Informationen zu CBRE

Die CBRE Group ist ein Fortune 500- und S&P 500-Unternehmen mit Hauptsitz in Los Angeles und ist nach eigenen Angaben – in Bezug auf den Umsatz im Geschäftsjahr 2012 – das weltweit größte Dienstleistungsunternehmen auf dem gewerblichen Immobiliensektor.

Artikelbild: Pressefoto. ©Bundestag. Illustrationsfoto zeigt Berlin.
Print Friendly, PDF & Email
Share

Share This Article

Related News

Jeder Deutsche gibt im Schnitt 364 Euro für Weihnachten aus
Johnson Associates Studie: Geringere Boni für Wall Street Trader
Eigentumswohnungen in Berlin werden teurer

Der Autor

Thorsten Cmiel

Thorsten Cmiel ist Chefredakteur von Investment Alternativen. Der studierte Ökonom ist seit über 15 Jahren als Finanzjournalist und Buchautor tätig.