Friday, Nov. 22, 2019

Hollande und Frankreich machen Sorgen

Written By:

|

29. März 2013

|

Posted In:

Hollande und Frankreich machen Sorgen

Französische Statistiker ermittelten für 2012 ein Defizit von 4,8 Prozent der Wirtschaftsleistung. Geplant waren 4,5 Prozent. Schlecht genug.

François Hollande kommt aus den negativen Schlagzeilen nicht heraus. Nach nur zehn Monaten Amtszeit steht der Präsident der Franzosen mit seiner Mannschaft als Verlierer da. Jetzt will er mit der Homo-Ehe und der Reichensteuer punkten. Zumindest der wirtschaftliche Teil ist ein ökonomisches Vabanquespiel.

Frankreichs Gesamtschuldenstand stieg 2012 laut dem Statistikamt auf den Rekordwert von über 1800 Milliarden Euro. Das entspricht 90,2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Vorgesehen war es, die Gesamtverschuldung unter 90 Prozent zu halten.

Frankreich hatte im Dezember 2012 die Benelux-Krisenbank DEXIA rekapitalisiert. Die Staatsausgaben stiegen stärker als geplant. Der Finanzminister Pierre Moscovici verkaufte das Rekorddefizit als Erfolg und verwies auf eine Steuerreform, die sieben Milliarden Euro „mobilisiert“ habe. Bei den Sozialkassen sei fast eine Milliarde Euro mehr gespart worden.

Die französische Regierung kann für 2013 das Defizitziel von drei Prozent nicht einhalten . Hollande hatte eine Prognose der EU-Kommission, wonach die Neuverschuldung wahrscheinlich bei 3,7 Prozent liegen wird, kürzlich bestätigt.

Artikelbild: © Matthieu Riegler, CC-by. Wiki Commons.
Print Friendly, PDF & Email
Share

Share This Article

Related News

Jeder zweite Deutsche rechnet für 2015  mit konstantem Zinsniveau
BIGBANK baut Kreditgeschäft aus
Jeder Deutsche gibt im Schnitt 364 Euro für Weihnachten aus

Der Autor

Redaktion