Monday, May. 17, 2021

Geld für Messe-App gesucht

Written By:

|

28. Mai 2013

|

Posted In:

Geld für Messe-App gesucht

Das Unternehmen mapp2biz will Geld von Anlegern einsammeln. Eine App für Geschäftsleute soll von dem Geld entstehen.

Die mapp2biz, ein deutsches StartUp-Unternehmen, startet seine eigene Crowdfunding-Kampagne, mit der das weitere Wachstum der App „mapp2biz“ durch die Kunden, Nutzer und Freunde von mapp2biz selbst finanziert werden soll. Ziel ist es 250.000 Euro einzusammeln, um die Applikation zur führenden mobilen Networking-Anwendung für Konferenzen und Messen in Deutschland auszubauen. mapp2biz bietet dazu Nutzern des größten deutschen Business-Netzwerks XING ab sofort noch eine weitere Funktion an: Mit Hilfe von virtuellen „mapp2biz-Hotspots“ sollen interessante Kontakte auf Veranstaltungen per Smartphone schnell gefunden und so das mobile Netzwerken noch effektiver gestaltet werden. So das Unternehmen in einer Pressemeldung.

B2B: Die App soll auf Messen oder Konferenzen helfen, die relevanten Gesprächspartner einfacher zu treffen. Damit soll dank mapp2biz nun künftig Schluss sein. Der Radar für XING“, der bisher schon Nutzer pro aktiv über andere Nutzer benachrichtigte soll mit einer innovativen Konferenz- und Messe-Funktion auf der Basis von XING fortentwickelt werden. Der virtuelle „mapp2biz-Hotspot“ für Events und Konferenzen erlaube es Nutzern, auf einem Event vor Ort in der mapp2biz-App andere Anwesende mit ihren XING-Profilen zu finden und unmittelbar zu kontaktieren. Der Eventveranstalter muss den Hotspot dafür zuvor über die mapp2biz Website (www.mapp2biz.com) einrichten.  Da mapp2biz am Ort des Hotspots Nutzern auch die Agenda der Veranstaltung anzeige, sei mapp2biz für jeden Veranstalter eine intelligente und kostengünstige Alternative zu einer eigenen Event-Networking-App.

Nur zwei Wochen nach ihrem Erscheinen wurde mapp2biz bereits mehrere tausend mal geladen und ist damit im App-Store-Ranking momentan vor der XING-App selbst platziert. Mit dem Event-Hotspot schiebt mapp2biz nun unmittelbar die nächste – auf XING selbst nicht verfügbare – Funktion nach. Ziel ist es, mapp2biz zur führenden Messe-, Konferenz- und Event-Networking App auszubauen. Damit dies nachhaltig gelingt, will das mapp2biz-Team nun 250.000 Euro über Crowdfunding einsammeln.

Statt dazu die üblichen Wege über Venturekapital-Gesellschaften oder etablierte Crowdfunding-Plattformen zu gehen, geht mapp2biz anders vor: Als erstes StartUp in Deutschland will das Unternehmen sein eigenes Crowdfunding durchführen. Geschäftsführer Holger Mannweiler dazu: „Wozu monatelang mit VCs Finger hakeln oder hohe Provisionen an Crowdfunder bezahlen, wenn wir mit unseren eigenen Nutzern selbst über mehr als 10.000 potenzielle Crowd-Investoren verfügen, darunter mehrere Top-Manager und sogar Aufsichtsräte von DAX-Konzernen. Ab 250 Euro kann jeder als Investor beim mapp2biz Crowdfunding über www.mapp2biz.com mit dabei sein und vom weiteren Wachstum von mapp2biz profitieren.“

Die Finanzierungsrunde solle bis Ende Juni abgeschlossen sein. Jeder Euro wird dabei in den Aufbau der Nutzerbasis und den Ausbau der Funktionalität investiert. Der Geschäftsführer erhalte aus dem Investment kein Gehalt, meint das Unternehmen in seiner Meldung.

Über mapp2biz

mapp2biz ist ein Technologieunternehmen mit Standorten in Mainz und Jena. Die innovative Technologie weist Nutzer proaktiv auf für sie relevante Geschäftskontakte hin und ermöglicht ihnen so eine neue mobile Erfahrung.

Mehr Infos finden sich hier.

Hinweis: Anleger sollten beachten, dass es sich um ein Unternehmen in Gründung handelt und die innovative Geldeinsammelmethode zusätzliche Risiken verursacht. Die Redaktion prüft solche Angebote nicht und empfiehlt diese auch nicht. Bitte beachten Sie unseren Disclaimer.
Artikelbild: Pressebild mapp2biz.
Print Friendly, PDF & Email
Share

Share This Article

Related News

Urteil: moneymeets darf Kunden auch weiterhin Versicherungsprovisionen erstatten
Moneymeets – Gute Finanzvorsätze für das Jahr 2016
Moneymeets kümmert sich um die Schaffung von Transparenz

Der Autor

Thorsten Cmiel

Thorsten Cmiel ist Chefredakteur von Investment Alternativen. Der studierte Ökonom ist seit über 15 Jahren als Finanzjournalist und Buchautor tätig.