Wednesday, May. 23, 2018

Trend: Gold ist nix mehr wert

Written By:

|

27. Juni 2013

|

Posted In:

Trend: Gold ist nix mehr wert

Der Goldpreis fällt seit Jahresbeginn kräftig. Für Anleger entsteht jetzt das Problem, wie tief kann es noch gehen?

Es ist schon absurd, wie Anleger immer wieder auf die Verkäuferargumente beim Goldkauf hereinfallen. Gold sei ein Krisenschutz, ein Inflationsschutz und ähnliches wird behauptet. Jetzt wird zum Nachkauf geraten, denn so billig wird Gold nie wieder zu erwerben sein. Pustekuchen.

Richtig ist Gold ist ein reines Spekulationsinstrument: Gold hatte und hat nur einen begrenzten Nutzwert. Das ist einfach formuliert das Problem mit dem Edelmetall. Und Zinsen gibt es für Gold im Schließfach auch nicht. Stattdessen entstehen zumindest beim physischen Goldkauf hohe Kauf- und Lagerkosten. Jetzt geht es erstmal bergab und das könnte so weiter gehen, denn es gibt keine natürlich Grenze, wie einen Substanzwert, der eine natürlich Grenze markieren könnte.

André Kostolany erklärte Kursschwankungen bei Aktien gerne von den zittrigen Händen, die Aktien an die starken Hände abgeben. Dadurch kommt es bei Unternehmensscheinen zu einer Konsolidierung. Später dann geben die starken Hände wieder Anteilsscheine ab, bis sich ein erneuter Hype durchsetzt und die Preise wieder in den Himmel steigen, bis keine Anschlusskäufer mehr am Markt aktiv sind, da deren Depots mit nutzlosem Metall vollgestopft sind.

Gold kann locker wieder unter die 1000-USD-Grenze oder deutlich darunter fallen. Beim nächsten Hype sollten Anleger wieder aussteigen und die Händler mit sich selbst handeln lassen. Das macht mehr Sinn.

Artikelbild: Bundesbankfoto. Goldbarren.
Print Friendly
Share

Share This Article

Related News

Gute Rendite mit gutem Gewissen – Nachhaltige Geldanlage mit FondsDISCOUNT.de
Urteil: moneymeets darf Kunden auch weiterhin Versicherungsprovisionen erstatten
PostFinance beteiligt sich an deutscher Finanzplattform moneymeets

Der Autor

Thorsten Cmiel

Thorsten Cmiel ist Chefredakteur von Investment Alternativen. Der studierte Ökonom ist seit über 15 Jahren als Finanzjournalist und Buchautor tätig.