Thursday, Aug. 17, 2017

BIGBANK baut Kreditgeschäft aus

Written By:

|

11. Dezember 2014

|

Posted In:

BIGBANK baut Kreditgeschäft aus

Köln, Tallinn, 10. Dezember 2014. Trotz der schwierigen Marktsituation aufgrund der Niedrigzinsphase hat die BIGBANK ihren Wachstumskurs fortgesetzt. Im dritten Quartal verzeichnete sie einen Gewinn vor Abschreibungen von 10,1 Millionen Euro. Das sind 35,7 Prozent mehr als noch im Jahr zuvor. Der Nettogewinn betrug 3,8 Millionen Euro, 63,5 Prozent mehr als noch im Vorjahreszeitraum.

Insbesondere das Kreditgeschäft lief in den vergangenen Monaten erfolgreich. So wuchs das Kreditportfolio um 6,4 Millionen Euro im vergangenen Quartal an. Den größten Zuwachs verzeichnete dabei das schwedische Standbein des Unternehmens. Die BIGBANK-Gruppe bietet in Deutschland, Österreich, den Niederlanden, Estland, Lettland, Finnland und Schweden Festgeldanlagen an – und vergibt Konsumentenkredite auf dem baltischen, skandinavischen und spanischen Markt.

„Unser Unternehmen wächst mit moderater Geschwindigkeit“, sagt Kaido Saar, Vorstandsvorsitzender der BIGBANK-Gruppe. „Damit dies so bleibt, sind wir zuletzt mit neuen Produkten und Services an den Markt gegangen. Wir wollen künftig auch mit Universalbanken konkurrieren können.“ So bietet die BIGBANK seit Neuestem eine Zufriedenheitsgarantie am Markt an. Diese ermöglicht es Kunden, Kredite in Höhe von 300 Euro bis zu 10.000 Euro innerhalb von 60 Tagen zurückzuzahlen – ohne zusätzliche Kosten. Darüber hinaus bietet die estnische Bank seit November einen neuen Autokredit für Gebrauchtwagen an.

Das Bilanzvolumen beläuft sich derzeit auf rund 316 Millionen Euro, das Kreditportfolio wuchs im dritten Quartal auf 296,7 Millionen Euro. Dieser Anstieg sorgte auch dafür, dass die Zinseinnahmen um 2,5 Millionen Euro auf rund 16 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahresquartal stiegen. Die Zinsausgaben beliefen sich hingegen auf 1,9 Millionen Euro – 6,2 Prozent mehr als im Vorjahr. Die BIGBANK ist im Vergleich zu anderen europäischen Banken weiterhin gut kapitalisiert: Ende September 2014 betrug die sogenannte harte Kernkapitalquote nach Basel III 22,5 Prozent.

Das Unternehmen:
Die estnische BIGBANK ist auf Termineinlagen und die Vergabe von Verbraucherkrediten spezialisiert. Das Unternehmen mit Sitz in Tartu hat sich seit seiner Gründung im Jahr 1992 zu einer der profitabelsten Banken im gesamten Baltikum entwickelt. Es unterhält Filialen in Estland, Lettland, Litauen, Finnland, Schweden und Spanien. Zum Ende des dritten Quartals 2014 beschäftigte die BIGBANK rund 460 Mitarbeiter in Estland, Lettland und Litauen sowie in Schweden, Finnland und Spanien. In Deutschland, Österreich und den Niederlanden agiert die BIGBANK als Online-Bank und bietet Festgeldanlagen zu attraktiven Zinsen an.

Als grenzüberschreitend tätige Bank ist die BIGBANK bei der deutschen Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (BaFin) sowie der Österreichischen Finanzmarktaufsicht (FMA) angemeldet. Die Einlagen der Kunden sind über den gesetzlichen Einlagensicherungsfonds Estlands bis zu einer Höhe von 100.000 Euro pro Kunde abgesichert.

Die BIGBANK wurde von der Finanzberatung FMH und dem Nachrichtensender n-tv in drei aufeinander folgenden Jahren als „Beste Sparbrief Bank 2012“, „Beste Bank für langfristiges Festgeld 2011“ sowie als „Beste Festgeldbank mit europäischer Einlagensicherung 2010“ ausgezeichnet. Euro am Sonntag und FMH zeichneten zudem im Dezember 2012 das Sparbrief-Angebot mit fünfjähriger Laufzeit aus. 2013 erhielt die BIGBANK den „Zins Award“ für den besten Sparbrief über fünf Jahre. Zuletzt wurde das Unternehmen für sein Festgeldangebot vom Verbraucherportal Verivox ausgezeichnet.

Weitere Informationen finden Sie unter www.bigbank.de und www.bigbank.at

Pressekontakt
ergo Kommunikation
Maike Hagedorn
E: maike.hagedorn@ergo-komm.de
T: +49 (0)221-912887-43

Print Friendly
Share

Share This Article

Related News

Gute Rendite mit gutem Gewissen – Nachhaltige Geldanlage mit FondsDISCOUNT.de
Urteil: moneymeets darf Kunden auch weiterhin Versicherungsprovisionen erstatten
PostFinance beteiligt sich an deutscher Finanzplattform moneymeets

Der Autor

Ulrike Techert